• de
  • en

News

09.11.2017

Irene Dingel erhält neue Berufungen
Dingel_Stefanie_Wetzel="margin-bottom:Prof. Dr. Irene Dingel, Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte), ist in das deutsche Nominierungskomitee für das UNESCO-Programm Memory of the World und in den Vorstand der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft (Hannover) berufen worden.

Seit 1999 gibt es in Deutschland ein Nationalkomitee für das Memory of the World-Programm. Aufgabe dieses Expertengremiums ist in erster Linie die Erarbeitung, Prüfung und Bewertung deutscher Vorschläge für die Aufnahme in das Weltregister.

Die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft wurde 1966 in Hannover mit der Aufgabe gegründet, Werk und Wirken des Philosophen zu vertiefen und die Verbindungen zwischen den Disziplinen der Wissenschaften im Sinne Leibniz´ zu pflegen. Des Weiteren machte es sich die Gesellschaft zur Aufgabe, das Gedankengut des »letzten Universalgenies« weiteren Kreisen zu vermitteln. Derzeit zählt die Gesellschaft ca. 400 Mitglieder im In-und Ausland.