• de
  • en

Religionsbegriffe und Religionskritik bei arabischen Säkularisten und ihren Gegnern

In dem Forschungsprojekt wird untersucht, auf welche Weise sich arabische Intellektuelle und Religionsgelehrte mit europäischen Religionsbegriffen auseinandersetzten, um einerseits negative Wertungen von außen gegenüber dem Islam zurückzuweisen, andererseits aber auch nach innen Kritik an der Gesellschaft zu üben und religiösen, sozialen und politischen Reformbedarf zu begründen. Die Forschungsfrage lautet, wie die Autoren gedachten, aus einer Position der von ihnen selbst wahrgenommenen – und oftmals als Unterlegenheit verstandenen – Differenz zu Europa zu einer kulturellen Emanzipation gelangen zu können, auf welche Weise sich also eine Adaption westlicher Modelle mit einer Widerständigkeit gegenüber fremden Einflüsse verbinden lasse. Der Fokus richtet sich auf Ägypten und kontrastiv auf zwei Perioden. Die erste Phase reicht von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts; die zweite Phase umfasst den Zeitraum von 1967 bis in die 1990er Jahre. Auf diese Weise soll die Artikulation kultureller Souveränität unter sich wandelnden Rahmenbedingungen untersucht werden.