• de
  • en

Dr. Cornelia Aust

Wiss. Mitarbeiterin, Abteilung für Universalgeschichte. Sprecherin in FoBe 2 »Sakralisierung und Desakralisierung«
Raum: 04-09, Diether-von-Isenburg-Str. 9-11, 55116 Mainz (Besucheranschrift)
Tel: +49 6131 39 39483
Fax: +49 6131 39 35326

E-Mail


Zur Person:

1996–2003 Studium der Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Religionswissenschaft in Leipzig, Jerusalem und Berlin (MA, FU Berlin), 2003–2004 Studium in Warschau, 2004–2010 Promotionsstudium an der University of Pennsylvania in Philadelphia, 2006-2007 International Dissertation Research Fellowship des Social Science Research Council (SSRC), 2008–2009 Fellow am Center for Advanced Judaic Studies in Philadelphia, 2010–2013 Postdoktorandin der Martin Buber Society of Fellows an der Hebräischen Universität in Jerusalem, seit April 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte. Lehraufträge am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg Universität Mainz und am Seminar für Judaistik, Goethe-Universität Frankfurt.

Forschungsschwerpunkte

Jüdische Geschichte von der Frühen Neuzeit bis zur Moderne in Mittel- und Ostmitteleuropa
Jüdische Wirtschaftsgeschichte
Transkulturelle/-nationale Geschichte
Geschichte der polnisch-litauischen Adelsrepublik
Kulturgeschichte der Kleidung in der Frühen Neuzeit

Mitgliedschaften

Association of Jewish Studies (AJS)
European Association of Jewish Studies (EAJS)
Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden (GEGJ)
Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)
Verband der Osteuropahistorikerinnen und -historiker (VOH)
Arbeitskreis »Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne«

Veröffentlichungen (Auswahl)

The Jewish Economic Elite. Making Modern Europe. Indiana University Press 2018.

Daily Business or an Affair of Consequence? Credit, Reputation, and Bankruptcy among Jewish Merchants in Eighteenth-Century Central Europe. In: Rebecca Kobrin, Adam Teller (eds.). Purchasing Power: The Economics of Jewish History. Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 2015, 71-90.

Merchants, Army Suppliers, Bankers: Transnational Connections and the Rise of Warsaw’s Jewish Mercantile Elite (1770-1820). In: Glenn Dynner, François Guesnet (eds.). Warsaw. The Jewish Metropolis: Essays in Honor of the 75th Birthday of Professor Antony Polonsky. Leiden, Boston: Brill, 2015, 42-69.

Between Amsterdam and Warsaw. Commercial Networks of the Ashkenazic Mercantile Elite in Central Europe. Jewish History 27,1 (2013), 41-71; DOI: 10.1007/s10835-012-9167-1.

Narrative jüdischer Wirtschaftsgeschichte in Osteuropa. François Guesnet (Hg.). Zwischen Graetz und Dubnow. Jüdische Historiographie in Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert. Leipzig: Leipziger Akademische Verlagsanstalt 2009, 177-201.

Aktuelle Forschungsprojekte:

Jewish Self-Government in 18th/19th–Century Poland

Die Forschung zur jüdischen Autonomie im Polen des 18. und 19. Jahrhunderts wird im Rahmen eines englischsprachigen Quellenbandes durchgeführt (François Guesnet, Artur Markowski (Hrsg.), Critical and Annotated Source Reader on the History of Jewish Self-Government in Poland, Leiden: Brill). 

Kleiderordnungen und religiöse Pluralität

Das Projekt von Cornelia Aust beschäftigt sich mit der Einbindung der jüdischen Bevölkerung in frühneuzeitliche Ordnungen.

The Jewish Economic Elite: Making Modern Europe

In ihrem Buchprojekt beschäftigte sich Dr. Cornelia Aust be mit den wirtschaftlichen und familiären Verbindungen jüdischer Kaufleute in Mittel- und Ostmitteleuropa.