• de
  • en

Prof. Dr. Judith Becker

Assoziierte Wissenschaftlerin, Projekt »Menschen – Bilder – Eine Welt. Menschenbilder in Missionszeitschriften aus der Zeit des Kaiserreichs«
Raum: Seit 1.10.2017 lehrt Judith Becker am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Christentumsgeschichte / Reformationsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin

E-Mail


Zur Person:

*1971 in Schwelm. Studium der Evangelischen Theologie, Philosophie und Geschichte in Bochum, Wuppertal und Paris. 1999 Erstes Theologisches Examen/Diplom, 2002 Zweites Theologisches Examen, 2006 Promotion zur Dr. theol. an der Ruhr-Universität Bochum, Habilitation 2014 (FB Evangelische Theologie, Johannes-Gutenberg Universität Mainz).
1999–2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Reformationsgeschichte und Neuere Kirchengeschichte sowie am Lehrstuhl für Geschichte Nordamerikas, Ruhr-Universität Bochum, 2000–2003 Vikariat, 2003–2006 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2006–2007 Assistentin am Lehrstuhl für Historische Theologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
2007–2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IEG.
2010–2012 Stipendiatin im Fast Track Programm der Robert Bosch Stiftung
2010-2014 Projektleiterin der BMBF-Nachwuchsgruppe Transfer und Transformation der Europabilder evangelischer Missionare im Kontakt mit dem Anderen, 1700-1970. Geisteswissenschaftliche Nachwuchsgruppe: Europa von außen gesehen.
2015/16 Fellow am Swedish Collegium for Advanced Study, Uppsala.
Auszeichnungen für die Dissertation: 2006 Caspar-Olevian-Preis, 2007 J. F. Gerhard Goeters-Preis.
Seit Oktober 2017 ist Judith Becker Professorin für Kirchengeschichte mit dem Schwerpunkt Mittlere und Neuere Kirchengeschichte (Reformation) an der Humboldt-Universität Berlin.

Mitgliedschaften

Fachherausgeberin für das Gebiet »Kirchen und religiöse Kulturen. Protestantismus« der Enzyklopädie der Neuzeit Online
Herausgeberkreis Edition Reformierter Bekenntnisschriften
Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten

Forschungsschwerpunkte

Festigung und Überwindung von Differenz: die gemeinsame Humanität aus multiplen religiösen Perspektiven
Europäische Religion in außereuropäischen Kontaktzonen: Missionsgeschichte
Transformation europäischer Wertvorstellungen und Spiritualität im Kontakt mit dem »Anderen«
Bekehrung und Konversion
Reformierte Konfessionsbildung, Glaubensmigration
Evangelische Kirchenordnungen der Reformationszeit

Veröffentlichungen (Auswahl)

Conversio im Wandel: Basler Missionare zwischen Europa und Südindien und die Ausbildung einer Kontaktreligiosität, 1834–1860 (VIEG 238), Göttingen 2015.
Gemeindeordnung und Kirchenzucht. Johannes a Lascos Kirchenordnung für London (1555) und die reformierte Konfessionsbildung (SMRT 122), Leiden u.a. 2007.
(Hg.), European Missions in Contact Zones. Transformation through Interaction in a (Post-)Colonial World, (VIEG Beiheft 107), Göttingen 2015.
Individualisierung durch Bekehrung? Erfahrungen Basler Missionare in Indien in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Wolfgang Reinhard/Martin Fuchs/Antje Linkenbach-Fuchs (Hg.), Individualisierung durch christliche Mission?, Wiesbaden 2015, 187-203.
Die Rolle der Obrigkeit in reformierten Kirchenordnungen der Frühen Neuzeit, in: Heinrich de Wall (Hg.), Reformierte Staatslehre in der Frühen Neuzeit (Historische Forschungen 102), Berlin 2014, 235-261.

Aktuelle Forschungsprojekte:

Menschen – Bilder – Eine Welt. Menschenbilder in Missionszeitschriften aus der Zeit des Kaiserreichs

Das Projekt widmet sich der Untersuchung visueller Konstruktionen und Repräsentationen des »Eigenen« und des »Fremden« in der religiösen Publizistik des Kaiserreichs.