• Nachhaltige Forschungsinfrastrukturen in der historischen Europaforschung
  • Interaktives Lernprogramm
  • Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848–1914)
  • Die Geschichte des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO
  • EGO | Europäische Geschichte Online
  • Europäische Friedensverträge der Vormoderne online
  • Interaktives Lernprogramm
  • Server für digitale historische Karten am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
  • Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft
Projektgruppen
IEG digital
  • de
  • en

Dr. Joachim Berger

Forschungskoordinator
Raum: R. 308
Tel: +49 6131 39 39370
Fax: +49 6131 39 30153

E-Mail


Zur Person:

Studium der Neueren Geschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Kunstgeschichte in Jena und Bristol, U.K. (1992–1997), Promotion in Jena (2002). Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut und im Sonderforschungsbereich "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" der Friedrich Schiller-Universität Jena (1997–2001). Wissenschaftliches Volontariat bei der Klassik Stiftung Weimar (2001–2003). Stipendiat der Casa di Goethe in Rom (2000) und der Max Weber-Stiftung an den Deutschen Historischen Instituten in Paris, London und Rom (2009).
Seit 2004 am IEG tätig (bis 2009 als Stabsstelle Geschäftsführung, seitdem als Forschungskoordinator).

Mitgliedschaften

Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie (korrespondierend)
Komitee der Arbeitsgemeinschaft "Digitale Geschichtswissenschaft" im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (2014–2016)

Aufgaben in der Forschungskoordination am IEG

Koordination der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit
Forschungs- und Entwicklungsplanung
Programmbudgets, Evaluierungen, Wissenschaftlicher Beirat
Forschungsförderung / Projektanträge
Internationale und nationale Kooperationen, Leibniz-Gemeinschaft

Forschungsinteressen

Freimaurerischer Internationalismus (1850–1935)
Höfe und Hofgesellschaften des 18. und 19. Jahrhunderts
Digitale Geschichtswissenschaft

Neuere Veröffentlichungen (Auswahl)

»une institution cosmopolite«? Rituelle Grenzziehungen im freimaurerischen Internationalismus um 1900, in: Bernhard Gißibl / Isabella Löhr (Hg.), Bessere Welten. Kosmopolitismus in den Geschichtswissenschaften, Frankfurt/M. 2017, S. 167–192.
»Une œuvre internationale d’un caractère humanitaire«: The Appeal to Humanity in International Masonic Relations, in: Fabian Klose / Mirjam Thulin (Hg.), Humanity. A History of European Concepts in Practice from the Sixteenth Century to the Present, Göttingen 2016, S. 231–248.
Hofordnungen, in: Irene Dingel / Armin Kohnle (Hg.), Gute Ordnung. Ordnungsmodelle und Ordnungsvorstellungen in der Reformationszeit, Leipzig 2014, S. 109–124.
Herkules, in: Pim den Boer u.a. (Hg.), Europäische Erinnerungsorte, Bd. 2, München 2012, S. 31–38.

Herausgeberschaft (Auswahl):

Ortstermine. Umgang mit Differenz in Europa = On site, in time. Negotiating differences in Europe, hg. für das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) v. Joachim Berger, Irene Dingel u. Johannes Paulmann, Mainz 2016f. URL: http://www.ieg-differences.eu.
EGO | European History Online – Aims and Implementation = EGO | Europäische Geschichte Online – Bilanz und Perspektiven, Mainz 2013-12-15, URL: http://ieg-ego.eu/symposium-2013-de.
Journal for Research into Freemasonry and Fraternalism (mit Jeffrey Tyssens und Susan Sommers), seit 2016

Aktuelle Forschungsprojekte:

EGO | Europäische Geschichte Online

EGO | Europäische Geschichte Online ist eine transkulturelle Geschichte Europas, die im Open Access publiziert wird.

Für Gott, Vaterland und Menschheit. Freimaurerischer Internationalismus in Europa (ca. 1850–1935)

Dieses Forschungsvorhaben behandelt den Internationalismus europäischer Freimaurer im Spannungsfeld von religiösen Bindungen, nationalen Loyalitäten und universalen Toleranzansprüchen.

Ortstermine. Umgang mit Differenz in Europa

Wie ging man in Europa mit Andersartigkeit und Ungleichheit um? Welche Rolle spielten Religion, Gesellschaft und Politik? »Ortstermine« betrachtet Ereignisse, die sich in europäischen Orten abgespielt haben und die für die historische Entwicklung Europas (seit 1500) aufschlussreich sind. Die rund 60 Artikel verdeutlichen, wie unterschiedlich und konfliktbeladen der Umgang mit Andersartigkeit und Ungleichheit ­mit einem Wort: Differenz ­ war. Sie zeigen Strategien, die entwickelt wurden, um Differenz zu befördern, zu präsentieren, zu bewahren, abzumildern oder zu beseitigen. Dazu gehörten Diskussionen, friedliche Lösungen und Hilfeleistungen ebenso wie Migration und Mission oder Protest und Ausgrenzung bis hin zu Krieg und Vernichtung.