• de
  • en

PD Dr. Mihai-D. Grigore

Wiss. Mitarbeiter, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte
Raum: 309
Tel: +49 6131 39 39474
Fax: +49 6131 39 30153

E-Mail


Zur Person:

*1975; 1999 Abschluss an der Universität Bukarest, Fachbereich Historische Theologie und Byzantinische Geschichte mit einer Abschlussarbeit über das Zweite Bulgarische Reich zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert. 2007 Promotion in Kirchengeschichte an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg mit einer Dissertation in historischer Anthropologie über die Ehrbedeutung in der mittelalterlichen Gesellschaft mit einer Fallstudie über den Gottesfrieden im 10. und 11. Jahrhundert. 2007-2012 Postdoktorand am Max-Weber Kolleg und an der Plattform »Weltregionen und Interaktionen: Area Studies, Transregionally« in Erfurt mit einem Projekt über den Prinzen der Walachei Neagoe Basarab (1512-1521). Von Januar bis Mai 2012 Stanley S. Seeger Forschungsstipendiant am Center for Hellenic Studies der Universität Princeton. Seit November 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz.

Mitgliedschaften

Societas Ethica
Südosteuropa-Gesellschaft
Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie e.V., Fachgruppe Kirchengeschichte
AP-GC - Alternative Perspectives and Global Concerns

Forschungsschwerpunkte

Historische und politische Anthropologie (Rituale, symbolische Kommunikation, Bedeutungslehre) des Mittelalters und der europäischen Vormoderne
Byzantinische und südosteuropäische Geistesgeschichte
Politische Philosophie vor der Aufklärung

Herausgeberschaften

Mit Radu H. Dinu und Marc Zivojinovic: Herrschaft in Südosteuropa. Kultur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven, V&R unipress, Göttingen 2012.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Grigore, M.-D. (2015): Neagoe Basarab – Princeps Christianus. Christianitas-Semantik im Vergleich mit Erasmus, Luther und Machiavelli (1513-1523), Frankfurt M.: Peter Lang (Erfurter Studien zur Kulturgeschichte des Orthodoxen Christentums 10).
Grigore, M.-D. (2009). Ehre und Gesellschaft. Ehrkonstrukte und soziale Ordnungsvorstellungen am Beispiel des Gottesfriedens (10. bis 11. Jahrhundert). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Grigore, M.-D. (2010). Der Mensch zwischen Gott und Staat. Überlegungen zu politischen Formen im Christentum. Studii Teologice. Revista facultăţilor de Teologie din Patriarhia Română, 1, 105-175. [indexed in EBSCO] or [indexed in ERIH Plus]
Grigore, M.-D. (2016). Positionen zu den Menschenrechten in der rumänischen Orthodoxie, in: Makrides, V. N. & Wasmuth, J. & Kube, S. (Hrsg.), Christentum und Menschenrechte heute. Perspektiven in Ost und West (S. 137-148). Frankfurt M.: Peter Lang (Erfurter Studien zur Kulturgeschichte des Orthodoxen Christentums 11)
Grigore, M.-D. (2014). Reformatorische Ideen in der Walachei und der Moldau zwischen 1519 und 1521? Mögliche Transferwege vom reformatorischen Gedankengut südlich und östlich der Karpaten. In Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 22 (S. 189-211). München: De Gruyter/Oldenbourg.



Aktuelle Forschungsprojekte:

Politischer Hesychasmus in den Donaufürstentümern (15./16. Jahrhundert)

Das Projekt untersucht den theologischen und historischen Kontext des Hesychasmus im byzantinisch-südosteuropäischen Kulturraum des 14. bis 16. Jahrhunderts, anhand des neuen Arbeitsbegriffs des sog. ‚politischen Hesychasmus‘.