• Nachhaltige Forschungsinfrastrukturen in der historischen Europaforschung
  • Interaktives Lernprogramm
  • Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848–1914)
  • Die Geschichte des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO
  • EGO | Europäische Geschichte Online
  • Europäische Friedensverträge der Vormoderne online
  • Interaktives Lernprogramm
  • Server für digitale historische Karten am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
  • Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft
Projektgruppen
IEG digital
  • de
  • en

Veranstaltungen

02.03.2017 - 03.03.2017

Tagung »Die frühe Historisierung der Reformation«
Reformation und Reformatoren in Biographien, Enzyklopädien und Geschichtsschreibung des späten 16., 17. und 18. Jahrhunderts. Tagungsort: Historisches Kolleg im Forschungskolleg Humanwissenschaften, Bad Homburg

Schon früh begannen die Zeitgenossen der großen Reformatoren, deren Leben und die reformatorischen Prozesse in Europa zu historisieren und auf diese Weise Wissen über die Reformation zu vermitteln. Man kann davon ausgehen, dass soziale, politische, ideengeschichtlich-kulturelle, bzw. konfessionelle Einbindungen die Herstellung von Wissen über die Reformation und die Reformatoren filterte. Dies führt zu folgenden Fragen: Wie wird Wissen über die Reformation generiert? Was wird für überlieferungswürdig erachtet und was lässt man aus? Und inwieweit ist diese frühe Historisierung ausschlaggebend für das langfristige Bild der Reformation?