• Nachhaltige Forschungsinfrastrukturen in der historischen Europaforschung
  • Interaktives Lernprogramm
  • Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848–1914)
  • Die Geschichte des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO
  • EGO | Europäische Geschichte Online
  • Europäische Friedensverträge der Vormoderne online
  • Interaktives Lernprogramm
  • Server für digitale historische Karten am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
  • Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft
Projektgruppen
IEG digital
  • de
  • en

Veranstaltungen

18.05.2017 - 19.05.2017

Tagung »Die Reformation als Medienereignis«
Insbesondere während der Reformationszeit zeigt sich, wie neue Kommunikationsformen und gesellschaftliche Umbrüche in europäische Medeinereignisse mündeten. Dies wird die thematische Ausrichtung der Tagung sein. Leibniz-Institut für Europäiche Geschichte, Alte Universitätsstr. 19, 55116 Mainz

Der Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern wird als ein Ausgangspunkt für die Reformation angesehen. Denn erst die Drucktechnik ermöglichte eine schnelle, günstige und europaweite Verbreitung der reformatorischen Gedanken, die so alle Bevölkerungsschichten erreichten. Dabei beeinflussten nicht nur die neuen Medien wie Flugschrift und Einblattdruck oder Liederdruck die Ausbreitung der Reformation, sondern umgekehrt erlebte das Druckgewerbe durch die Reformation eine ungeheure Expansion. Spezielle Drucktechniken setzten sich durch, neue Rezipientengruppen wurden erreicht und der Druck in der Volkssprache wurde zum Normalfall. Schließlich entwickelten sich ganz neue Mediengattungen wie Gesangbuch oder Katechismus: die Nutzung von Büchern wurde selbstverständlicher und alltäglicher Bestandteil von Frömmigkeit. Die Tagung »Die Reformation als Medienereignis« stellt diese vielfältigen Zusammenhänge und Wechselwirkungen von Reformation und Buchdruck in das Zentrum ihrer Untersuchung.