• Nachhaltige Forschungsinfrastrukturen in der historischen Europaforschung
  • Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848–1914)
  • Die Geschichte des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO
  • EGO | Europäische Geschichte Online
  • Europäische Friedensverträge der Vormoderne online
  • Server für digitale historische Karten am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
  • Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft
Projektgruppen
IEG digital
  • de
  • en

Veranstaltungen

01.09.2017 09:30 Uhr

Forum zum Thema »Propaganda – Frömmigkeit – Repräsentation«
Kirchengemeinde in Kaiserslautern (Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben) Referentin: Prof. Dr. Irene Dingel

2017 steht das Forum im Herbst ganz im Zeichen der Reformation und deren gestalterische Darstellung: »Propaganda – Frömmigkeit – Repräsentation« sind die Stichworte, unter welchen Prof. Dr. Irene Dingel mit kunst- und kulturhistorischem Ansatz erläutert, wie Bilder reformatorische Inhalte vermittelten. Die Reformation nutzte nicht nur den Buchdruck, sondern auch das Bild als effektives Kommunikationsmedium zur Verbreitung von Glauben und Lehre. Bereits in der Frühzeit der Reformation entstanden zahlreiche illustrierte Flugblätter mit Darstellungen propagandistischen Inhalts. Maler wie Lucas Cranach stellten in ihren Bildern die reformatorische Lehre meisterhaft dar und förderten damit eine neue, evangelische Frömmigkeit. Fürsten ließen sich auf Gemälden als einflussreiche Förderer der Reformation verewigen. Der Vortrag zeigt, auf welche Weise Bilder reformatorische Inhalte vermittelten, Frömmigkeit beförderten und zur eigenen Standortbestimmung von Fürstenhäusern beitrugen. Die Kirchenhistorikerin und studierte Theologin Prof. Dr. Irene Dingel leitet das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz und ist in in zahlreichen Gremien tätig. Unter anderem ist sie Mitglied des Wissenschaftsrats, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sowie Mitglied im Hochschulrat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zudem ist sie Vorstandsmitglied des Vereins für Reformationsgeschichte. Sie erhielt 2015 den Hermann-Sasse-Preis, der »Autoren oder Herausgeber solcher Werke ehrt, die mit ihrer Veröffentlichung einen Beitrag zur Verbreitung lutherischer Theologie leisten.«