• de
  • en

IEG-Aktivitäten im Leibniz-Forschungsverbund »Wert der Vergangenheit«

In interdisziplinären Perspektiven untersucht der Forschungsverbund, wie mit der Vergangenheit verbundene Werte hergestellt und vermittelt werden. Erforscht wird – in deutscher, europäischer und globaler Dimension – wie durch Sprache, Medialität und Digitalität historische Evidenz geprägt wird, wie Raum- und Zeitvorstellungen Geschichtsbilder konturieren und wie die Ressource Vergangenheit für Vergemeinschaftungsprozesse und Identitätskonflikte sowie auf einem größer werdenden Geschichtsmarkt genutzt wird.

Beiträge des IEG zum Leibniz-Forschungsverbund »Wert der Vergangenheit«:

Research Hub 1 »Evidenzregime«
Lab 1.1 Sprache, Performanz und Sinnwelt
  • Benedikt Brunner mit dem Projekt »Frühe Zeit-Zeugen: Erinnerung und Evidenz in religiösen (Auto-)Biografien der Frühen Neuzeit«
Research Hub 2 »Raumzeitliche Ordnungsmuster«
Lab 2.1. Dynamische Räume
  • Denise Klein und Thomas Weller mit dem Projekt »Multiple Vergangenheiten und verflochtene Geschichten. Europäische Fremdbeschreibungen in Geschichtswerken der Frühen Neuzeit«
  • Bernhard Gißibl mit dem Projekt »Ethnographische Beziehungsdinge: Völkerkundliche Sammlungen als Kristallisationspunkte kommunalen und (post)-kolonialen Weltbezugs«
Lab 2.3 Entgrenzungen: ZeitRaum‐Wahrnehmungen des Anthropozäns
  • Bernhard Gißibl mit dem Projekt »Die Wildnisse des Anthropozäns: Zum Wandel raum-zeitlicher Referenzen im internationalen Naturschutz« (mit dem DM München)
Research Hub 3 »Vergangenheit als öffentlicher Ressource«
Lab 3.1 Streitwert der Vergangenheit:
  • Stanislau Paulau mit dem Projekt »Valuing Pasts for Futures: Mobilizing Historical and Religious Narratives« (mit dem ZMO Berlin)