• de
  • en

Dr. Jaap Geraerts

Wiss. Mitarbeiter, Digitale historische Forschung
Raum: 03-06, Diether-von-Isenburg-Str. 9-11, 55116 Mainz (Besucheranschrift)
Tel: +49 6131 39 26978
Fax: +49 6131 39 35326

E-Mail


Zur Person:

Studium der Geschichte und Wirtschaftsinformatik in Utrecht. 2010 Magister Artium in Utrecht. 2010–2015 Promotionsstudium an der University College London (UCL). 2013-4 Research Assistant am Centre for Editing Lives and Letters (UCL). 2014-9 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre for Editing Lives and Letters (UCL). Seit Februar 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IEG (Digital Humanities Lab/Digitale Historische Forschung).

Forschungsschwerpunkte:

Konfessionelle Koexistenz im frühneuzeitlichen Europa
Geschichte des Katholizismus in der Frühen Neuzeit
Geschichte des Adels in der Frühen Neuzeit
Geschichte der Lesepraktiken

Veröffentlichungen (Auswahl):

Patrons of the Old Faith. The Catholic Nobility in Utrecht and Guelders, c.1580–1702, Leiden 2018. Publikation Website
The archaeology of reading in early modern Europe, 2019. Digitales Projekt
Contested rights: clerical and lay authority in the Holland Mission, in: Early Modern Low Countries, vol. 2/2, December 2018, S. 198–25. Open Access
Early Modern Catholicism and Its Historiography. Innovation, Revitalization, and Integration, in: Church History and Religious Culture, vol.97/3–4 (2017), S. 381–92.
Dutch Test Acts: Oaths, office holding, and the Catholic nobility in Utrecht, c. 1580–1700, in: Virtus. Journal of Nobility Studies, vol. 20 (2013), S. 61–83. Open Access

Forschungsprojekte:

Die katholischen Laien und das Schisma in der katholischen Kirche in der Niederländischen Republik, um 1650–c. 1750

Jaap Geraerts konzentriert sich in seinem Projekt auf Prozesse der Fragmentierung und Pluralisierung am Beispiel des Schismas in der katholischen Kirche in der niederländischen Republik des 18. Jahrhunderts. 

ReIReS - Research Infrastructure on Religious Studies

Das IEG ist als Kooperationspartner an dem vom Forschungsprogramm Horizon 2020 finanzierten Projekt »Research Infrastructure on Religious Studies« (ReIReS) beteiligt. ReIReS ist eine neue Gemeinschaft, deren Ziel es ist, eine einzigartige und bahnbrechende Forschungsinfrastruktur für Religionswissenschaften innerhalb des europäischen Forschungsraums zu schaffen.