• Nachhaltige Forschungsinfrastrukturen in der historischen Europaforschung
  • Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848–1914)
  • Die Geschichte des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO
  • EGO | Europäische Geschichte Online
  • Europäische Friedensverträge der Vormoderne online
  • Server für digitale historische Karten am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
  • Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft
Projektgruppen
IEG digital
  • de
  • en

Neuigkeiten

26.07.2017

Global Humanitarianism Research Academy
GHRAZum dritten Mal in Folge fand die »Global Humanitarianism Research Academy (GRHA)« zur Erforschung der Geschichte des globalen Humanitarismus und der Menschenrechte statt. In der ersten Woche trafen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz, um gemeinsam ihre Projekte und zentrale Forschungsfragen aus dem Bereich der Geschichte des Humanitarismus und der Menschenrechte zu diskutieren. In der zweiten Woche stand die Archivarbeit beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuze in Genf im Vordergrund.

GHRADer Teilnahme an der Academy ging ein Bewerbungsverfahren voraus, bei dem sich acht Kandidatinnen und fünf Kandidaten aus Australien, Belgien, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Irland, Kanada, Marokko, den Niederlanden, Südafrika und den USA qualifizierten. Die internationale Zusammensetzung verdeutlicht die globale Ausrichtung der Academy, die unter Federführung von Prof. Dr. Johannes Paulmann und PD Dr. Fabian Klose (beide Leibniz-Institut für Europäische Geschichte) und Prof. Dr. Andrew Thompson (University of Exeter) sowie in Kooperation mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz läuft.
2018 findet die Research Academy vom 09. bis 20. Juli zum vierten Mal statt.

GHRADie Research Academy beinhaltet ein neues wissenschaftliches Format, das akademischen Meinungsaustausch, den Kontakt mit der gegenwärtigen Praxis und Archivrecherche direkt miteinander verbindet. Vorrangiges Ziel ist es, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die das humanitäre Weltgeschehen als zentrales Forschungsthema behandeln, in einem internationalen Netzwerk zusammenzubringen. Zudem wurde im Rahmen der Research Academy ein im Open Access verfügbarer Online Atlas of Humanitarianism erstellt, auf dem bereits über 20internationale Stationen verzeichnet sind, die weiterführende Informationen zu humanitären Ereignissen und Menschenrechtsfragen enthalten. Der Atlas wird sukzessive weitergeführt.

GHRA