• Nachhaltige Forschungsinfrastrukturen in der historischen Europaforschung
  • Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa (1848–1914)
  • Die Geschichte des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO
  • EGO | Europäische Geschichte Online
  • Europäische Friedensverträge der Vormoderne online
  • Server für digitale historische Karten am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte
  • Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft
Projektgruppen
IEG digital
  • de
  • en

Interviewreihe: WissenschaftlerInnen und StipendiatInnen des IEG im Porträt

Im Rahmen der Fernsehlehrredaktion (WS 2015/16 und WS 2016/17) des Journalistischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurden Porträtfilme von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte (IEG) erstellt.
Die Forschenden präsentieren ihre aktuellen Projekte und sprechen über ihre Arbeit am IEG und ihren Aufenthalt in Mainz. Auf diese Weise wird die Forschungstätigkeit des IEG einer interessierten Öffentlichkeit nähergebracht. Künftige Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Einblick in das Institutsleben und eine Orientierung für ihre eigene berufliche Entwicklung.

In dieser Folge spricht der Stipendiat David Roman de Boer über seinen Aufenthalt in Mainz und sein Forschungsthema »The Fate of Others: Religious Persecution, Public Media, and Transnational Solidarity in the Dutch Republic, 1650–1750«.
 

mehr lesen

David Roman de Boer:
Seit Oktober 2016 ist David Roman de Boer in Mainz. Die Strecke von seiner Heimat, der Niederlande, nach Mainz, legte er mit dem Fahrrad zurück. De Boer ist Doktorand und forscht an den Universitäten Konstanz und Leiden zum Thema »The Fate of Others: Religious Persecution, Public Media, and Transnational Solidarity in the Dutch Republic, 1650–1750«.




Eveline G. Bouwers
Eveline G. Bouwers leitet am IEG die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe »Glaubenskämpfe: Religion und Gewalt im katholischen Europa, 1848-1914«. Nach einem Studium in den Niederlanden folgten Stationen in Belgien und Italien. In Florenz promovierte die Niederländerin mit einer Arbeit über die vergleichende europäische Geschichte zur Zeit der Revolutionskriege. In dem Videobeitrag spricht sie über ihr aktuelles Forschungsprojekt »Die Aushandlung religiöser Differenz: Protest und Gewalt in Bayern, der Bretagne und Flandern, 1864-1914«.
 

 
Johanna Blume:
Die letzten drei Jahre promovierte Johanna Elisabeth Blume im Rahmen eines Stipendiums der Universität des Saarlandes in Saarbrücken im Bereich »Geschichte der Frühen Neuzeit«. Jetzt, in der letzten Phase ihres Dissertationsthemas »Lebenswelten und soziale Praktiken von Kastratensängern 1700–1840«, nutzte sie die Möglichkeit, mithilfe eines Abschlussstipendiums des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in Mainz ihre Forschungsarbeit fertigzustellen.
Als positiv empfindet sie den regen Austausch innerhalb des Instituts, den freien Zugang zur Bibliothek und den Komfort, den ihr das IEG bietet. Außerdem ist sie begeistert von der schönen Mainzer Altstadt und der Nähe zum Rhein, sowie der Tatsache, dass trotz der Größe der Stadt vieles fußläufig zu erreichen ist.



Johannes Dafinger:
Die Dissertation von Johannes Dafinger beschäftigt sich mit den informellen und gesellschaftlichen, sowie mit den Kultur-und Wissenschaftsbeziehungen in der Zeit des Nationalsozialismus. Warum er die Erinnerung an den Nationalsozialismus als wichtig für aktuelle Debatten erachtet, verrät er in dem Video.





Elsa Duval:
Seit Juli 2013 ist Elsa Duval wissenschaftliche Mitarbeiterin am IEG. Ihr aktuelles Forschungsprojekt lautet Europäisches Erbe auf der Weltbühne: Der Aachener Dom, westdeutsche Geschichtspolitik und die Anfänge der UNESCO Welterbe Liste
Elsa Duval studierte zunächst Geschichte und Soziologie an der Universität Bielefeld, ihren Master machte sie später in Paris. Es folgten Stationen an der Universität Columbia in New York und an der Fakultät für Fremdsprachen an der Tamkang University in Taiwan. Ihr Projekt ist angegliedert an das Forschungsprojekt Europäisches Erbe auf der Weltbühne: Der Aachener Dom, westdeutsche Geschichtspolitik und die Anfänge der UNESCO Welterbe Liste.



Fabian Klose:
Dr. Fabian Klose ist seit November 2012 am Leibniz–Institut für Europäische Geschichte als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und forscht zu seinem Projekt »Humanitäre Intervention, internationale Öffentlichkeit und die Internationalisierung humanitärer Normen im 19. Jahrhundert«.
Zusätzlich zu seiner Forschungsarbeit ist Klose einer der Initiatoren der »Global Humanitarianism Research Academy«, deren vorrangiges Ziel es ist, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die das humanitäre Weltgeschehen als zentrales Forschungsthema behandeln, in einem internationalen Netzwerk zusammenzubringen



Marie-Christin Lux:
Ihr Bachelorstudium führte Marie-Christin Lux zunächst nach Konstanz an den Bodensee, mit darauffolgendem Master-Studium in Paris und Heidelberg. Für ihre Dissertation  mit dem Thema »Als Jude, als Frau, als Intellektueller – Die Vielstimmigkeit von Kriegserfahrungen in den Korrespondenzen jüdischer und nicht-jüdischer Ehepaare in Frankreich (1914–1918)« ging sie nach Berlin, wo sie auch die letzten drei Jahre gelebt hat.
Kriegserfahrungen möchte die Doktorandin aus einer anderen Perspektive als der herkömmlichen betrachten. Nicht der Soldat im Schützengraben ist bei ihr der Hauptakteur, sondern die Zivilbevölkerung.
Das Institut ist für sie nicht nur ein Ort mit idealen Arbeitsbedingungen, Marie-Christin Lux schätzt den vertrauten Umgang mit Kolleginnen und Kollegen ebenso wie das kulturelle Angebot der Stadt.



Nora Mengel:
 
Von 2016 bis 2017 war Nora Mengel am IEG. Nach dem Bachelorstudium der Kulturwissenschaften entschied sie sich, ihren Wurzeln treu zu bleiben und absolvierte einen Master in Osteuropastudien. Ihre Dissertation befasst sich mit lexikalischen Biographien des 19./beginnenden 20. Jahrhunderts. Mainz empfindet Nora Mengel als besonders vielseitige Stadt, deren viele Cafés und der Stadtpark zum Entspannen und Verweilen einladen.



Esther Möller
Mit ihrem Projekt »Humanitäres Handeln im Spannungsfeld von Kolonialismus, Nationalismus und Dekolonisation: Der Ägyptische Rote Halbmond (1882–1956)« verfolgt Esther Möller das Ziel, anhand des Ägyptischen Roten Halbmondes die Spezifika humanitären Handelns im außereuropäischen Kontext zu untersuchen. Esther Möller ist seit November 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (2013-2014 Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung, seit April 2014 Förderung durch die DFG); seit 2011 Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Neueste Geschichte der Universität Mainz und seit 2015 Projektleiterin des Forschungsprojekts »Roter Halbmond« am IEG.

Seit 2008 arbeitet Thomas Weller als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IEG. In seinem Forschungsprojekt »Kulturelle Differenz und frühneuzeitliche Außenbeziehungen. Die spanische Monarchie und die Hansestädte (ca. 1570–1700)« untersucht er den Antisklavereidiskurs im Übergang vom Ancien Régime zur Moderne unter besonderer Konzentration auf den spanischsprachigen Raum.In dem Video spricht er über seine Verbindung zu Spanien, zu Flüssen und Meeren und über seine Arbeit als Historiker am IEG.


John Carter Wood
Der gebürtige Chicagoer John Carter Wood war bis 2001 Visiting Lecturer an der University of Maryland, College Park, bevor er 2001 nach Deutschland kam. Seit 2011 ist er am IEG als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt. Sein Forschungsthema lautet: Christliche Ordnungsentwürfe in Großbritannien als Reaktion auf die europäischen Krisen der Zwischenkriegszeit.
Sein Forschungsgebiet umfasst u.a. die europäische Kriminalitäts- und Justizgeschichte der Neuzeit. In seinem 2012 erschienenen Buch »The Most Remarkable Woman In England: Poison, Celebrity and the Trials of Beatrice Pace« schildert er den Fall einer Frau, die des Giftmordes an ihrem Ehemann angeklagt wird und deshalb zum Medienstar avanciert.
In seiner Freizeit liest John Carter Wood leidenschaftlich gerne, ist ein großer Film – Fan und spielt Gitarre, durchaus auch einmal gerne selbst komponierte Lieder. Der Rhein stellt für den begeisterten Sportler eine ideale Kulisse für regelmäßiges Lauftraining dar. In Deutschland möchte Wood sehr gerne dauerhaft bleiben, auch wenn er nach wie vor das klassische American Diner doch vermisst.